IDDA

IDDA

IDDA - International Disabled Diving Association

Im Jahr 2009 wurde die IDDA in Deutschland gegründet. Mittlerweile gibt es auch nationale Verbände in Österreich, Türkei, Ägypten und Russland.
Die IDDA arbeitet mit hochqualifizierten Tauchlehrern, Physiotherapeuten, Ärzten und Verbänden, die im Betroffenenbereich tätig sind, zusammen. Sie ist als Fachschaft im Bereich Tauchen mit dem DRS (Deutscher Rollstuhlverband) und BSNW (Behinderten Sportverband NRW) vertreten.
Ziele der IDDA sind die Förderung, Entwicklung und Durchführung von Tauchkursen für körperbehinderte Menschen und die Weiterbildung professioneller Tauchert. Den Mitgliedern geht es v.a. darum, das Tauchen mit Behinderten zu entmystifizieren.
Die Basis der Tauchausbildung beruht auf den anerkannten Richtlinien bestehender Verbände, die dann entsprechend auf die jeweilige Zielperson angepasst werden. Hierbei steht der Betroffene im Mittelpunkt - es geht schließlich um das Tauchen! Es gibt natürlich einige Dinge zu beachten, aber das bedeutet nicht, dass man theoretisch alles über bestimmte Behinderungen oder Krankheiten wissen muss. Viel wichtiger sind die Anpassungen und besonderen Faktoren, die relevant für das Tauchen sind.

Falls Ihr selbst betroffen seid und Interesse am Tauchen habt, dann sprecht und einfach an!
Wir kennen keine (bzw. kaum) Barrieren!!


(C) 2008 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken